Streckenrekord beim 10. Aschauer Vorsilvesterlauf – Rinas Akhmadeev läuft 14:28 Minuten

Die Vorsilvesterlaufsieger: Brendah Kebeya und Rinas Akhmadeev

Von Erwin Fladerer
Alle Informationen hier
Eine kleine Bildergalerie hier
Alle Ergebnisse hier

Aschau im Chiemgau, 28. Dezember 2018 – Licht aus, Stimmung an und knisternde Atmosphäre herrschte spätestens dann, als Moderator Gert Hänsel die erste Reihe der Favoriten beim Aschauer Vorsilvesterlauf vorstellte. Ist da vielleicht ein Streckenrekord bei der 10. Jubiläumsausgabe drin? 

Doch der Reihe nach. Der veranstaltende Gewerbeverein hatte zusammen mit dem Lauffeuer Chiemgau e.V. unter der Leitung von Christine Heckl im Vorfeld wieder ganze Arbeit geleistet, damit dieser ganz besondere Silvesterlauf ein Highlight im Kalender der Finalläufe des Jahres 2018 wird. Die Kinder erlebten auf der gut 1600 Meter langen Runde den ersten Startschuss. Und schon da ging es um Tempo. Es sollte sich fortsetzen. Zunächst von manch übereifrigen Hobbyläufern, die hier ihre „Siegchance“  über 5 Kilometer sahen. Doch bei den meisten der Hobbylaufspezies ging es vornehmlich darum, das Jahr noch vor Silvester mit Bewegung ausklingen zu lassen. 

Jetzt aber steigerte sich die Spannung, als Moderator Gert Hänsel zusammen mit dem Rennleitzer Frank Teschner zum Start des Kossmann-Nachtlaufes blies. Und den noch nie so viele Zuschauer wie diesmal bei der zehnten Auflage  des Aschauer Silvesterlaufes miterlebten. Drei Runden galt es bei Nacht und bei null Grad Celsius zu laufen. Es wurde ein Rennen, das nicht vorne, sondern in den darauf folgenden Gruppierungen spannend verlief. Denn der Russe Rinas Akhmadeev schlug von Beginn an ein Tempo an, das nicht einmal der dreifache Deutsche 800-Meter-Meister Benedikt Huber aus Palling mitgehen konnte. Doch im Sog des Russen gab es grandiose Positionskämpfe und glänzende Zielzeiten, nachdem Rinas Akhmadeev in neuer Streckenrekordzeit von 14:28 Minuten (bisher 15:10 Minuten von Valentin Unterholzner) die letzten einhundert Meter und mit den Zuschauern spassend im Ziel einlief  und von Lauffeuer-Chiemgau-Vorstand Stephan Danhauser mit dem Siegerkranz empfangen wurde – eine tolle Vorstellung. Ebenso die von Triathlet Julian Erhardt (Triathlon Grassau), der in 15:15 Minuten Zweiter und von Benedikt Huber (LG Telis Finanz Regensburg), der in 15:34 Minuten Dritter wurde. 

Stark präsentierte sich auch die Armada des TSV Penzberg mit Nick Jäger (15:38) an der Spitze sowie insgesamt sieben Läufern, die unter 16 Minuten blieben. 22 Athleten liefen unter 17 Minuten und insgesamt 35 unter 18 Minuten ein. Darunter befanden sich auch die beiden siegreichen Frauen. Brendah Kebey (LG Bamberg) verfehlte in 17:29 Minuten den Streckenrekord von Julia Viellehner (+) um 27 Sekunden. Therese Feuersinger (Wave Tri Team Ts Wörgl) glänzte in 17:56 Minuten als Zweite und Amelie Gugglberger (Schuhwiedu Oberaudorf) in 18:16 Minuten als Dritte. Zwölf Läuferinnen blieben unter der 20-Minuten-Marke.

Somit hat sich das Gesamtpaket aus Kinder-, Hobby- und Klasseläufern bei einem ganz besonderen „Vorsilvesterlauf“ bei Nacht nicht nur bewährt, sondern in zehn Jahren zu einem Format entwickelt, das nicht nur regional Beachtung findet. Ein Blick in die Ergebnislisten zeigt es deutlich. Glückwunsch Aschau im Chiemgau!