So kurzweilig können Rundenläufe sein – Marathonpremiere in Schwindegg

Bayerische Laufzeitung, 3. Oktober 2019

Von Erwin Fladerer und Rosi Ober

Alle Informationen hier
Alle Ergebnisse hier >Ergebnis 3. 6-Std-Lauf und 1. Marathon Schwindegg
Eine Bildergalerie hier

Schwindegg/Obb – Sechs Stunden laufen? Immer wieder die gleiche Runde? Manch einer unserer Spezies wendet sich gleich wieder ab. Doch halt: einfach mal ausprobieren und sehen, wo und mit welchen Leuten das stattfindet. Während wir hier schreiben und die Bilder der ersten Stunden online stellen, laufen sie immer noch. In Schwindegg, eine knappe Stunde östlich von München. Ja genau, dort wo der Bayerische Ultralauf Stützpunkt daheim und das schöne Wasserschloss ein Hingucker ist. Hat`s jemand gesehen? Wir laufen vorbei! Auf jeder Runde, die nicht nur wegen des Wasserschlosses reizvoll ist. Und nach 2349 Meter bist Du schon wieder im (Zwischen) Ziel. Wo freundliche und charmante Damen eine Menge zu bieten haben. Manch einem fällt das Weiterlaufen schwer, weil es ein unübertreffliches Angebot an Getränken und Knabbereien gibt. Doch nach der nächsten flachen Runde komme ich ja wieder vorbei! Dazwischen wird es nie einsam, weil ich immer wieder meinen Mitläufer/innen begegne, ihnen in die Augen schaue, ein kurzes Wort wechsle, sie aufmuntere und denke: Sie/Er wird es auch tun, wenn es bei mir mal nicht mehr so läuft.

Das Ganze dauert maximal sechs Stunden, ein 6h-Lauf also, für die meisten mehr als ein Marathon. Der Macher Günther Weitzer wollte die Szenerie auf die nahe gelegene Autobahn A94 verlegen. Kurz vor der offiziellen Eröffnung einen einmaligen Autobahnlauf daraus machen. Keine Genehmigung, kein Autobahnlauf! Also auf die Schwindegger Traumrunde zurück, bei der ich nach zig Runden auch mal träumen kann. Und erstmals auch einen Marathon laufen kann, Zeitlimit sechs Stunden. Alleine, oder mit meinem Team in einer Viererstaffel. Das bringt noch mehr Power und Freude.

Siegerstaffel im Marathon: „Die Drei“ von der LG Gendorf Wacker Burghausen

Die kurzfristige Neuausrichtung weg von der Autobahn und hin zum Ort und Sportplatz machte sich bei den Teilnehmerzahlen bemerkbar. Doch der Stimmung unter denen, die gekommen waren, tat dies keinen Abbruch. Und spannend war es lange Zeit auch. Die Viererteams im Marathon machten gleich gehörig Tempo, denn es durfte nach jeder Runde auch gewechselt werden. Toller Sport und rasante Wechselszenen. Das hätte auch dem Hans Sextl gefallen. Der Ultraläufer des SV Schwindegg verstarb in diesem Jahr viel zu früh, doch vergessen wird er hier nie. Schon bei der Begrüßung wurde an ihn gedacht, Frau und Tochter kamen aus Reischach angereist und liefen bzw. walkten für ihren Mann und Papa sechs Stunden. Das hatte sie noch nie geschafft – er wäre stolz auf sie gewesen! Auch auf manch einer Mitläuferin, einem Mitläufer, der mit seinem Foto auf der Brust die Runden drehte, oder sich an gemeinsame Läufe erinnerte.

Sie laufen immer noch, machen die sechs Stunden voll. Oder freuten sich mit ihrem Team, hier und heute einen Marathon gelaufen zu sein. Hier die Ergebnisse >> Ergebnis 3. 6-Std-Lauf und 1. Marathon Schwindegg. Und wenn Du eine neue Lauferfahrung im Runden laufen oder mit Deinem Team machen möchtest – komm einfach im nächsten Jahr am 3. Oktober 2020 in Schwindegg vorbei zum 4. Schwindegger 6h-Lauf und zum 2. Schwindegger Marathon.