Hochfellnberglauf: Auch Petro Mamo im Läuferfeld am 29. September

Bayerische Laufzeitung, 29. August 2019

Von Georg „Bibi“ Anfang

Nach zweijähriger Unterbrechung steigt Petro Mamo, Eritrea wieder ins internationale Berglaufgeschehen ein. Der Weltmeister 2012 in der Einzel- und Teamwertung, Seriensieger und Hochfellnberglaufsieger der Jahre 2013, 2014 und 2016 startet beim 46. Hochfellnberglauf am 29. September. Mamo hat u.a. mit seinem Sieg beim Schlickeralmberglauf und dem 2. Rang beim Weltcup in Sierre-Zinal seine derzeit bestechende Form unter Beweis gestellt. Nächste Herausforderung sei der Jungfrau-Marathon Interlaken/Schweiz am 7. September und der Berglaufweltcup in Sexten/Italien am 14. September. Den Hochfelln zählt Mamo zu seinen Lieblingsbergen, zum Berglaufgrandprix-Urheber und OK-Vize Georg Anfang besteht seit vielen Jahren eine freundschaftliche Bindung.
Nach derzeitigem Nennstand hat Mamo mit Filimon Abraham/ERI, dritter der laufenden Berglaufweltserie, zweiter beim Schlickeralmberglauf 2019 und Großglocknersieger dieses Jahres einen ernsthaften Konkurrenten, der an seinem Hausberg, mit großer Unterstützung seines Teams LG Rupertiwinkl und der beflügelnden Startnummer 1 durchaus für das Podest in Frage kommt. Vorjahressieger Geoffrey Gikani Ndungo, Kenia indes teilte dem Veranstalter mit, er könne dieses Jahr beim Berglaufgrandprix (Großer Preis von Deutschland) in Bergen leider nicht mitmischen. Sein Visum, begrenzt auf 3 Monate, läuft Mitte September ab und er muss wieder ausreisen.