„Die Hoffnung stirbt zuletzt“ – Der Blutenburglauf in München will mit Euch am 19. Juli laufen

Bayerische Laufzeitung, 14. April 2020

„Die Hoffnung stirbt zuletzt“ und der Blutenburglauf in München will mit Euch am 19. Juli laufen.

So sehr würde sich der Ausrichter, sicher aber auch ihr darüber freuen. Zum einen wäre dann die Wettkampf lose Zeit vorüber, zum anderen hätte der familiäre Lauf sein jährliches Ziel erreicht: denn die Startgebühren gehen zu 100 Prozent an soziale Zwecke. Dafür bürgt der Rotary Club München Blutenburg. Auch dafür, dass im Falle einer Absage die Startgebühren auch zu 100 Prozent zurück fließen oder nach persönlichem Wunsch dem Spendenzweck zugeführt werden. Hier anmelden ist also kein Risiko!  „Ich würde ihn vermissen, den Blutenburglauf. Den Genießerlauf auf einer der schönsten Strecken in München, mit dörflicher Idylle in der Stadt und einem herzlichen Empfang im grünen Stadion in Untermenzing. Was habe ich vor zwei Jahren hier geschrieben? Erwin Fladerer/Die Bayerische Laufzeitung“

„Die Ausbreitung des Corona-Viruses hat unser aller tägliches Leben erreicht und wir hoffen sehr, dass sich die Situation bald zum Guten wendet. Sicher werdet ihr euch fragen, wie es aktuell um den Blutenburglauf steht, immerhin sind es noch knapp vier Monate bis dahin. Niemand weiß, wie es bis dahin tatsächlich aussehen wird. Seid versichert, dass wir derzeit wie in den Vorjahren alle Vorbereitungen treffen – unsere sportliche Leidenschaft findet ja zum großen Glück an der frischen Luft statt.
Sollte es wider Erwarten nicht möglich sein, den Blutenburglauf am 19. Juli 2020 durchzuführen, so werden wir es rechtzeitig hier bekanntgeben und eure Startgebühren erstatten. Wir blicken optimistisch in die Zukunft und wünschen Euch allen eine, den Umständen entsprechende glückliche Zeit.
Bleibt gesund und schönes Laufen!
Euer Blutenburglauf-Team“