Buchvorstellung: Der Mauerweglauf – 100 Meilen in und um Berlin

Bayerische Laufzeitung, 10. März 2020

Seit 2011 findet in Berlin alljährlich rund um den 13. August der sogenannte Mauerweglauf, die 100 Meilen Berlin, statt. Gelaufen wird auf dem ehemaligen Grenzstreifen. Das sind etwas mehr als 161 Kilometer rund um das frühere West-Berlin. Marcus Pinsker hat diesen Ultralauf bereits mehrfach erfolgreich bestritten. In diesem Buch beschreibt er sein Training auf diese Herausforderung sowie seine Gedanken und Erfahrungen bei dem mehr als 26-stündigen Lauf entlang der alten Grenze. Nebenbei erzählt er von der Geschichte der Mauer und erinnert an ihre Opfer. Eine Grenzerfahrung in mehrfacher Hinsicht nicht nur Läuferinnen und Läufer.

Professor Marcus Pinsker liebt diesen Lauf. Es ist für ihn mehr als das bloße Laufen. Das spürt man auf jeder der 203 Seiten, die deswegen dann auch kein bischen langweilig sind. Es ist nach dem Einblick in seine ganz persönliche Vorbereitung eine  100 Meilen-Meditation.

Jeder Kilometer hat etwas ganz Besonderes, man muß es nur sehen, spüren, hören. Abgesehen von den Eindrücken, den Höhen und Tiefen des eigenen Körpers ist die Strecke, so lang sie auch am Start erscheint, 26 Stunden lang kurzweilig. Eine Kunst möchte man sagen, und gleichzeitig ein Aspekt, es ihm gleichtun zu wollen. Egal auf welcher Strecke Du gerade läufst.

Der Weg ist gekennzeichnet mit einer Doppelreihe aus Kopfsteinpflaster, die den etwa 40 Kilometer langen innerstädtischen Verlauf der Mauer kennzeichnet, Gedenkkreuze, verfallene Wachtürme und Mauerweg-Schilder. Gebäude und Denkmäler werden zu Sehenswürdigkeiten und selbst die Currywurstbude, an der Marcus Pinsker vorbeiläuft, entlockt ihm ein zufriedenes Lächeln. Da vergeht die Zeit wie im Flug. Erst recht, als er nach der Geschichte pur erlebt in der Stadt das Tempelhofer Feld erreicht. Es ist wie die Weite am Meer, halt nur ohne Meer. Selbst ein „Verpflegungspunkt im Nirgendwo“ ist ihm einige Zeilen wert. Ebenso die Sekundenpassage mit einem Falken, der auf seinem Pfosten sitzt und nickt, spricht er auf diese Weise.

Bitte weiterlesen, auch zum aktuellen Mauerweglauf 2020 hier > Buch arete verlag Mauerweglauf Marcus Pinsker