Brendah Kebeya und Mitku Seboka laufen zum Bayerischen Titel im 10-km-Straßenlauf

Von Erwin Fladerer und Rosi Ober

Alle Informationen hier
Eine Bilderauswahl hier
Die Ergebnisse  hier

Aichach, 12. Mai 2019 – Zwei nicht in Bayern geborene Athleten haben den 10-km-Straßenlauftitel 2019 gewonnen. Mit Brendah Kebeya (LG Bamberg, 35:04 Minuten) und Mitku Seboka (LAC Quelle Fürth, 30:46 Minuten) stürmten zwei starke und schon seit geraumer Zeit in Bayern lebende Spezialisten zu klaren Erfolgen beim Wittelsbacher Straßenlauf in Aichach. Während Kebeya von Anfang an die Führung bei den Frauen übernahm und vor Tabea Haug (LAC Quelle Fürth, 35:46 Minuten) und Yvonne Kleiner (LG Stadtwerke München, 37:07 Minuten) gewann, setzte Seboka auf eine erste verhaltene Runde von 2,5 Kilometer durch ein ruhiges Wohngebiet von Aichach. Hier stürmte erst einmal Tobias Gröbl nach vorne. Gröbl landete im Ziel sichtbar enttäuscht auf dem vierten Platz. Die Runden zwei bis vier beherrschte Seboka eindrucksvoll und gewann vor Johannes Hillebrand (LG Stadtwerke München), der stets bemüht war, den Kontakt zum Führenden nicht zu verlieren. Völlig verdient wurde der 40-jährige in 31:28 Zweiter vor Addisu Tulu Wodajo (TV 1848 Coburg) in 31:52 Minuten.

Die BLV-Spitze des Straßenlaufs mit Willi Wahl und Hans-Peter Schneider erlebten bei leichtem Regen und Temperaturen von nur 5 Grad nicht nur einen gut aufgelegten und versierten Moderator Josef Huber, sondern eine zahlen-und leistungsstarke Beteiligung dieser Meisterschaften. Dafür sorgten eine Reihe von Vereinen, die regelmäßig auf BLV Meisterschaften setzen – und dafür reichlich belohnt wurden, wie z.B. die LG Allgäu, die TG Viktoria Augsburg, der PTSV Rosenheim, der ATZSV Kallmünz oder der LC Aichach als stärkste Vertreter dieser Meisterschaft. Hingegen glänzte selbst die zweite Garde der hochdekorierten Athleten der LG Telis Finanz Regensburg erneut mit Abwesenheit. Lediglich die U23-Siegerin Marina Rappold stand für die Oberpfälzer auf dem Siegerpodest.

Ein Muttertagsgeschenk machte sich u.a. auch Christine Schrenker (TV 1848 Coburg), Mutter von vier Kindern mit dem zweiten Platz W50.

Persönlich herausragende Ergebnisse erzielten z.B. Anita Weber (FTSV Straubing, Meisterin W50 in 40:30), Christine Sachs (LG Mettenheim, Meisterin W60 in 45:00), Karin Rothenberger (PTSV Rosenheim, Meiserin W65 in 49:45) und Heide Bock (Forstenrieder SC, Meisterin W75 in 51:25). 

Bei den Herren fielen auf: Reinmund Hobmaier (PTSV Rosenheim, Meister M55 in 35:23), Hans Bouricha-Hörmann (FC Ebershausen, Meister M60 in 38:39), Ludwig Lang (SVG Ruhstorf, Meister M65 in 39:00), Peter Speer (MBB-SG Augsburg, Meister M70 in 44:36) oder Bernhard Minde (TS Herzogenaurach, Meister M80 in 52:34).

Start in Aichach

Das Siegertrio der W75: Edith Albert (3.), Sibylle Vogler (2.) und Heide Bock (1.)