Bei Sonnenschein und jeder Menge Frischluft: In Ruhstorf wurden die ersten Bayerischen Meister 2018 ermittelt

V.l. H. Eckmüller, R. Hobmaier, K. Mannweiler, W. Koschel und E. Daubenmerkl im Lauf der M50/55

Von Erwin Fladerer
Bildergalerie hier
Ergebnisse hier

Die Temperaturen an diesem mit Sonnenschein überfluteten Sonntag reichten von Minus 3 bis Minus 7 Grad, die Laufbekleidung von dick vermummt bis kurze Hose. Während die ersten Rennen noch in Laufschuhen über die 1250 Meter lange und knochenharte Runde gebracht werden konnten, waren bei zunehmender Veranstaltungsdauer bei leicht aufgeweichtem Boden Spikes die bessere Wahl. Neun Rennen hatte der ausrichtende BLV beim Veranstalter SVG Ruhstorf an der Rott in Niederbayern ausgeschrieben. Und alle waren sie wieder da, selbst vom äußersten Norden des Freistaates aus Aschaffenburg waren sie nach Niederbayern angereist, um die Bayerischen Crosslaufmeister zu ermitteln.

400 Teilnehmer aus allen bayerischen Regierungsbezirken wurden von BLV Vizepräsident Willi Wahl, dem BLV Laufwart Hans-Peter Schneider, dem Schirmherrn Landrat Franz Mayer und dem Moderator der Veranstaltung Josef Huber begrüßt. Ebenfalls natürlich vom ausrichtenden Verein SVG Ruhstorf an der Rott, die mit ihrem Chef Ludwig Grasmann und seinen vielen Helfern für eine Meisterschafts taugliche Strecke und Organisation sorgte. 

Der Rennverlauf war für den interessierten Beobachter und die im Laufe des Tages zunehmenden Zuschauer in nahezu allen Läufen spannend bis kurz vor die Ziellinie. Einige herausragende Athleten machten den Sieg in überlegener Manier schon vorher perfekt, wie z.B. Christoph Waligorski (M14 – TSV Gräfelfing), Lukas Bilato (M15 – TSV Ismaning), Paul Feuerer (U18 – 1.FC Passau), Nick Jäger (U20 – TSV Penzberg), Yossief Tekle (Männer Langstrecke – LG Reischenau-Zusamtal), Edwin Singer (M35 – LG Allgäu), Andreas Schober (M40 – SVG Ruhstorf), Reinmund Hobmaier (M55 – PTSV Rosenheim), Hans Hörmann (M60 – FC Ebershausen), Dr. Wolfgang Huber (M70 – SVG Ruhstorf), Albert Walter (M75 – MTV Ingolstadt), Julia Rath (W14 – TSV Penzberg), Lisa Schreyer (W15 – SC Ainring), Hannah Bruckmayer (U18 – TV Altötting), Miriam Dattke (U23 – LG Telis Finanz Regensburg), Rosemarie Zimmermann (W40 – Lauffeuer Chiemgau), Anita Weber (W50 – FTSV Straubing), Brigitte Benkert (W65 – HSV Birnfeld) oder Sibylle Vogler (W70 – SC Kemmern).

In den Mannschaftswertungen und damit in der dichten Breite der Spitze war die LAC Quelle Fürth mit fünf Podestplätzen vor LG Telis Finaz Regensburg, LG Region Landshut und dem SVG Ruhstorf am erfolgreichsten.