adidas INFINITE TRAILS World Championships – Feedback in Superlativen als Anreiz für die nächsten Jahre

Bild: ICorless_aIT19

Bayerische Laufzeitung, 01. Juli 2019

Die adidas INFINITE TRAILS World Championships 2019 in Gastein/ SalzburgerLand sind Geschichte. Der Fußabdruck, den dieser Event in der Region und in der Trailrunningszene hinterlässt, wird zunehmend größer. Schon die Premiere im Vorjahr hatte trotz der wetterbedingten Absage der Staffelfinal-Läufe angedeutet, welche Wirkung die adidas INFINITE TRAILS entfalten können. Die zweite nun komplette Ausgabe hat diese Erwartungen sogar übertroffen. Athleten, Zuschauer, Vertreter aus der Region, die Organisatoren und der Namensgeber sind sich einig, dass die adidas INFINITE TRAILS World Championships einzigartig sind.

„Atemberaubend“, „faszinierend“, „sensationell“, „wunderschön“: Die Umschreibungen der Beteiligten waren nahezu unisono in Superlativen. Peter Schlickenrieder, Bundestrainer der deutschen Langläufer, und Benjamin Bublak, einer der deutschen Top-Trailrunner, gebrauchten analog zu vielen der deutschsprachigen Starter explizit das deutsche „G-Wort“. „Ich kann nichts anderes sagen, als dass es geil war“, fasste Bublak die Eindrücke und Aussagen der nationalen und internationalen Top-Starter, aber auch der vielen hundert Amateurathleten prägnant zusammen.

Prologsieger Anton Palzer (Bild: Damiano Benedetto/ adidas INFINITE TRAILS)

824 Läufer aus 45 Nationen in einem einmaligen Flecken Erde

Insgesamt 824 Läufer sind an den zwei Renntagen (Prolog und Staffelfinale) an den Start gegangen. 45 Nationen waren im Gasteinertal vertreten, und die allermeisten Starter waren natürlich mit ihren Freunden und Verwandten angereist. Somit konnte auch die Tourismusregion Gastein/ SalzburgerLand demonstrieren, welch einmaligen Fleck Erde sie bietet. Die Partnerschaft zwischen Organisation und den Verantwortlichen der Region ist in 2019 noch einmal enger geworden.

Das Beste zusammengefasst: 
adidas_aIT_side stories_aktuell_
adidas_Kurznachrichten-Fakten_aktuell_

Umfassendes Nachhaltigkeitskonzept zum regionalen Nutzen

Ein Grund dafür ist auch das umfassende Nachhaltigkeitskonzept der adidas INFINITE TRAILS World Championships. Das Schonen der Umwelt ist dabei nur ein Aspekt. Beispielsweise werden, für eine Sportveranstaltung dieser Größenordnung eher ungewöhnlich, nur Mehrwegbecher und Glasflaschen im Zielausschank eingesetzt. Auf der Strecke haben die Athleten ihren eigenen Silikonbecher dabei. Starter, die Müll nicht an den vorgesehenen Stellen entsorgen, werden disqualifiziert. Aber der Ansatz ist vielschichtiger und setzt auf die regionale Infrastruktur und Wirtschaft. Die Wertschöpfung durch ein solches Sport-Highlight soll im Gasteinertal bleiben. Die Finisher-Medaillen sowie das gesamte Branding, das größtenteils aus Recyclingmaterial besteht, lassen die Organisatoren von ansässigen Unternehmen produzieren. Die Medaillen, die aus dem Naturprodukt Holz gefertigt sind, werden durch gemalte Bilder von Gasteiner Schulkindern auf der Rückseite sogar zu kleinen Unikaten. „Die Nachhaltigkeit war bereits bei der Ausschreibung für den Standort der adidas INFINITE TRAILS World Championships ein elementarer Aspekt der Bewerbung“, erklärt Mike Hamel, Geschäftsführer der für die Organisation zuständigen Agentur Planet Talk. „Wir wollen unsere Events gemeinsam mit den Entscheidern in der Region und auch mit den Anwohnern entwickeln. Deren Bedürfnisse müssen in die Planungen miteinfließen, gerade in einer solch überwältigenden Landschaft. Dieser Prozess hat hier von Beginn an gut funktioniert, und in 2019 konnten wir zusammen noch an einigen Stellschrauben drehen. Wir freuen uns vor allem über das unglaubliche Engagement unserer 350 Helfer.“

Die Sieger: Olson, Mityaev, Hernando (c) Nicola Rehbein, adidas INFINITE TRAILS

Anwohner mit fantastischer Unterstützung für die Sportler

Auffallend ist darüber hinaus, dass die Anwohner die Veranstaltung noch stärker angenommen haben als im Vorjahr. Von der Begeisterung der Zuschauer, entlang der gesamten Strecke auch außerhalb der Orte, waren alle Athleten äußerst angetan. An vielen Stellen hatten Einheimische auch private Verpflegungsstationen organisiert, um den Läufern bei der großen Hitze beizustehen, sie anzufeuern und zu motivieren.

  1. adidas INFINITE TRAILS 2020 vom 25.-28. Juni

Dass die Trailrunning-Familie im nächsten Jahr wieder in die Region um Stubner, Grau- und Gamskarkogel reist, ist die logische Folge. Das durchweg positive Feedback ist dabei für die adidas-Vertreter und das Organisationsteam ein motivierender Ansporn. „In nahezu allen Gesprächen während der letzten Tage mit Teilnehmern, Zuschauern und Helfern hier in Gastein wurde mir gesagt, dass wir neue Maßstäbe für den Trailrunningsport und die Community gesetzt haben“, freut sich Robert Mücke, Senior Global Sports Marketing Manager bei adidas Outdoor, und fügt hinzu: „Das ist natürlich ein schönes Lob, allerdings auch eine Verpflichtung für die Zukunft. Diese nehmen wir aber gerne an, und ich freue mich schon auf den Juni im nächsten Jahr.“

Entsprechend sind die dritten adidas INFINITE TRAILS World Championships in Gastein/ SalzburgerLand 2020 bereits terminiert. Auf die Tage vom 25.-28. Juni dürfen sich alle bereits jetzt freuen, und viele auch sportlich vorbereiten.