4. Olympia-Alm-Crosslauf – Spannende Eliteläufe in München

Der 4. Olympia-Alm Cross am 12. November erfreut sich im EM-Jahr großer Beliebtheit. Gleich eine ganze Reihe von Spitzenläufern haben für den abwechslungsreichen Kurs im Münchener Olympia Park gemeldet. Bei den Männern dürfte es besonders spannend werden. 

Aus Österreich kommt der Cross-EM erfahrende und mit vielen Staatsmeistertiteln geschmückte Hindernisläufer Christoph Sander. Das deutsche Nationaltrikot im Cross hatten auch schon Konstantin Wedel und Joseph Katib (beide LAC Quelle Fürth) am Leib. Immer vorne dabei sind die afrikanischen Starter Yossief Tekle (LG Reischenau-Zusamtal) und Filimon Abraham (LG Telis Finanz Regensburg) sowie die leistungsstarken Tschechen um Petr Vitner. Bester Deutscher Läufer beim Berlin Marathon war Thorben Dietz (LG Vulkaneifel). Er ist einer der Geheimtipps für einen Podiumsplatz, denn auch die 10 Kilometer kann er unter 30 Minuten laufen.

Aus Münchener Sicht gehen im Elitelauf die Lokalmatadoren Johannes Hillebrand und Gabriel Allgayer (beide LG Stadtwerke München) ins Rennen. Wobei letzterer die starke Fraktion der Triathleten anführt. So sind in der Jugend auch die Deutschen Triathlon-Meisterinnen Franca Henseleit (TSV Schongau, U16) und Sophie Rohr (LAC Quelle Fürth, U18) gemeldet. Konkurrenz gibt es hier durch die 17-Jährige Slowenin Klara Lukan, die über 800 Meter bereits eine 2:09 Minuten stehen hat.

Um den Sieg bei den Damen könnte neben der Vorjahresdritten Diana Mezulianikova aus Prag auch die slowenische Hindernisspezialistin (PB 9:18) Marusa Mismas oder die slowakische Meisterin über 1500m, Katarina Belova ein Wörtchen mitreden. Gespannt darf man auf das Auftreten von Nada Pauer (VfB LC Friedrichshafen) sein. Die gebürtige Österreicherin stellte erst kürzlich eine neue 10-Kilometer Bestzeit auf und liebäugelt mit einem Cross-EM-Start für ihr Heimatland. Aus bayerischer Sicht könnte Marina Rappold (LG Sempt) in diesem Lauf das Zepter in der Hand haben.

Auch die Freizeit- und Hobbyläufer finden hoch über den Dächern der Stadt, mit Blick auf den Olympiapark und in die Berge, ein ideales Laufterrain vor. Sie laufen auf der gleichen Strecke wie die Topstars.

„Wir haben zwar nicht die ganz großen Teilnehmerfelder, dafür wie schon in den Vorjahren viele WM- und EM-Teilnehmer aus Tschechien, Österreich, Slowakei, Slowenien sowie unsere Deutschen und Bayerischen Asse“ so die Veranstalter des 4. Alm Cross.