25 Jahre Weltklasse in Altötting zieht auch die Breite mit

altoetting-2026-bayerische-laufzeitung-27-kopieDie Siegerliste aus 25 Jahren Halbmarathon in Altötting liest sich wie eine Weltrekordliste. Namhafte Athleten haben hier im größten Wallfahrtsort schon gewonnen, die Streckenrekorde liegen bei 1:01:39 durch Daniel Chebii (KEN) und 1:08:38 durch Agnes Kiprop (KEN). Die Sogwirkung der Weltklasse hat sich gerade beim 25. Jubiläumslauf mit über 2.600 Meldungen und 2332 Finishern gezeigt. Und auch die Siegerliste ergänzt sich mit neuen Namen. Bei den Damen gewann die Favoritin Julia Shmatenko (UKR) in guten 1:14:33 Std. Sie lief im Gesamteinlauf bereits als Fünfte ein, gefolgt von Thea Heim (LG Telis Finanz Regensburg) in 1:16:21 und Karin Freitag (LG Decker-Itter/AUT) in 1:19:04. Bei den Herren heisst der Sieger Seed Egasso Wondemagen (ETG, LT Neunburg) in 1:08:28 Std. vor dem jungen Nikolai Riechers (Osnabrücker TB) in 1:10:12 und Josef Diensthuber (LG Gendorf Wacker Burghausen) in 1:13:24 noch vor dem Vorjahressieger Ivan Barbaryka (UKR), der in 1:14:18 Std. ein rabenschwarzen Tag erwischte. Auf der 6-km-Strecke mit 949 Finishern siegte Barbara Gruber (BSV Flughafen München) in 25:25 Min vor Pia Bruckmayer in 25:58 Min. bei den Damen. Biathlet Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl) gewann in 19:30 Min vor Markus Siegerstetter (LG Passau) in 20:55 Min. Die ersten Bilder sind hier online, ein Bericht  hier: 2016-09-halbmarathon-altoetting